33.-37. Tag: Entlang der Lahn

von Dillenbach nach Limburg an der Lahn

10.9.-14.9.15, 5 Tage, 95 km, 18,5 Std.


Routenbeschreibung

eine 5 Tages-Tour von Dillenburg nach Limburg an der Lahn auf den Spuren des Lahnwanderwegs, teilweise auch auf dem Lahn-Radweg.

Es gab schöne Schlösser, alte Burgen und Städchen zu bestaunen. Vor allem beeindruckte die Ruhe und Abgeschiedenheit des Lahnflusslaufes.


1. Tag: HH -> Dillenburg -> Herborn: 9km: ein Verbindungsstück ohne Highlights, ein Stadrundgang durch Herborn mit seiner historischer Altstadt und der Burg war lohnend.
Übernachtung: 
Hotel zum Löwen

2. Tag: Herborn -> Braunfels: 30km: Eine lange Tour durch Wald und Wiesen. Einige Weitblicke erfreuten das Herz und auf halber Strecke wartete die hochgelegene Burg Greifenstein mit ihrer erhalten gebliebenen Wehranlage und bester Sicht über den Hessischen Westerwald auf meinen Besuch. Durch das Greifensteiner Land ging es über Leun hinab nach Braunfels. Eine schöne Übernachtung im Alten Forsthaus und ein Spätsommerfest mit fetziger Musik auf dem Marktplatz rundeten den Tag ab.
3. Tag: Braunfels -> Weilburg: 14km: Vor der Wanderung gab es eine Besichtigung des gut erhaltenen neugotischen Schlosses Braunfels. Wer wie ich die Ritterzeit interessant findet, kommt voll auf seine Kosten. Nach recht kurzen Strecke lockte mich der Besuch des Tiergarten Weilburg mit heimischen Tierarten (ua. Wölfe). Die Unterkunft Aktivhotel Lindenhof in Weilburg war nicht erste Wahl, ich kann es nicht empfehlen.

4. Tag: Weilburg -> Runkel: 25km: Der Tag begann mit einem Rundgang durch Weilburg, Besichtigung des Renaissance-Schlosses von außen nebst Schlossgarten. Mein Weg führte ganztägig auf dem Lahnwanderweg oder dem Lahn-Radweg an der Lahn entlang, die Strecke überzeugte durch ursprüngliche, abwechslungsreiche Landschaft, geruhsame Stille und völliger Abgeschiedenheit. Dort fiel ich fast aus der Welt. Kleine Orte und einige Campingplätze säumten den Weg und sorgten für Unterbrechungen. Die Strecke war wegen des guten Untergrunds schneller gegangen als geplant, so dass am Tagesziel in Runkel viel Zeit für den Besuch einer Konditorei (lecker Walnusskuchen) und einer ausgiebigen Besichtigung der alten Burg Runkel war. Die Unterkunft, Pension Unterm Burgfels bestach durch naturgetreue Restaurierung eines alten, kleinen Gebäudes. Ich hatte ein ganz kleines, sehr niedliches Zimmer und am nächsten Morgen eine Beule an der Stirn von einem niedrigen Deckenbalken.

5. Tag: Runkel-> Limburg a.d.L., 12km, zunächst ging es noch ein Stück die Lahn auf hoher, steil abfallenden Böschung entlang, vorbei an einem alten Judenfriedhof, einem Waldfriedhof und einer alten Schanze, auf der vor Jahrhunderten 250 tote Soldaten verscharrt wurden. Das Highlight war der Besuch von Limburg, der berühmte Dom ebenso wie die tolle Altstadt. Fast blieb nicht genug Zeit dafür, denn an der Autobahnbrücke vor Limburg wird gebaut und der Lahnwanderweg ist unvermittelt für Wanderer gesperrt. Aber ich habe mich einfach durchgeschlagen :-)) . Da ich Limburg am Montag besuchte, blieb ich vor den am Wochenende sicher einfallenden Touristenscharen weitgehend verschont, so dass auch der Besuch eines der zahlreich vorhandenen Cafés Spass brachte. Die späte Heimfahrt nach HH dauerte lang und das momentan herrschende Flüchtlingsproblem, dass auf den Bahnhöfen in Gießen, Kassel und HH für mich greifbar wurde, holte mich früher in die Realität zurück als gewollt.

Route

Hin und zurück

Bahn hin
Bahn hin
Bahn zurück
Bahn zurück

Tourbeschreibung

1. Tag: Dillenburg -> Herborn

Bericht folgt...

2. Tag: Herborn -> Braunfels

Bericht folgt...

3. Tag: Braunfels -> Weilburg

Bericht folgt...

4. Tag: Weilburg -> Runkel

Bericht folgt...

5. Tag: Runkel -> Limburg

Bericht folgt...