Dänemark (2017)

die dänische Nationalflagge: der Danebrog
die dänische Nationalflagge: der Danebrog

Unser nördliches Nachbarland ist Dänemark. Etwa 370km lang und 450km breit und damit größer als die Schweiz.

Nördlichster Punkt ist Grenen, dort treffen Nord- und Ostsee aufeinander, im Süden ist es von Deutschland begrenzt, ansonsten von Wasser umgeben: Nordsee, Skagerrak, Kattegat und Ostsee. Die Öresundbrücke bildet einen festen Verkehrsweg nach Schweden.

Dänemarks Topografie
Dänemarks Topografie

Dänemark bildet den Übergang von Mitteleuropa nach Skandinavien. Es besteht aus der Halbinsel Jütland und vielen Inseln, auf der größten - Seeland - liegt die Hauptstadt Kopenhagen.

Das Landschaftsbild ist von den Eiszeiten geprägt, der westliche Teil Jütlands ist flach, der Osten und die Inseln hügeliger.

Dänemark - Klimatabelle
Dänemark - Klimatabelle

Das Klima ist moderat, es regnet nicht mehr als anderswo, im Osten für mitteleuropäische Verhältnisse sogar wenig. Von Mai bis September ist die beste Wanderzeit.

Der längste Fluss ist die Gudenå mit 160 Kilometern, die Kongeå (deutsch: Königsau) war zwischen 1864 und 1920 Grenzfluss zwischen dem Deutschen Reich und Dänemark. Beide liegen auf Jütland. Es gibt auch zahlreiche Seen.Etwa 12 Prozent Dänemarks sind von Bäumen bedeckt, doch wegen früheren Abholzungssünden sind alte Waldbestände eher selten. Viele Wälder heißen heute Plantagen, in denen größtenteils Laubwald vorherrscht. Dänemarks größte zusammenhängende Waldgebiete liegen im Süden von Silkeborg und mit dem Rold Skov in Himmerland.[16]In den Niederungen des westlichen Jütland gibt es vereinzelt noch Hochmoore. Daneben gibt es die für Mitteleuropa typische Vegetation der Dünen und Heiden.Dänemark ist Agrarland. Doch die meisten Menschen leben in Städten.

Im 10ten Jahrhundert vereinigte Gorm der Alte das Land unter seiner Herrschaft und sein Sohn Harald Blauzahn christianisierte es.

Bis in das 11. Jahrhundert wurden Dänen, Schweden und Norweger als Wikinger bezeichnet. Die heute bekannte Grenze gibt es seit 1920, nachdem Nordschleswig nach einer Abstimmung an Dänemark ging, während Südschleswig bei Deutschland blieb. Im Grenzgebiet gibt es auch heute noch deutsch-dänische Minderheiten mit besonderen Rechten.

Landessprache ist Dänisch. Gutes Englisch spricht aber fast jeder Däne. Vor allem im Grenzgebiet kommt man auch mit Deutsch gut weiter.

Weitwanderwege

In Dänemark gibt es mehrere Weitwanderwege, von denen ich hier nur die anführe die meine Wanderung tangieren: (Quelle: visit denmark)

  • E1 von Krusaa bis Grenaa (375km)
  • Hærvejen (Ochsenweg, Heerweg) von Padborg nach Viborg, 280km
    seit 2004 bis nach Hirthals (westliche Route) bzw. Frederikshavn (östliche Route) 
  • Gendarmenstieg von Padborg bis Sonderborg, 74km
  • Küste zu Küste Pfad von Blåvand nach Vejle (220km)

Wandern in Dänemark

Das ist der Plan für das Wanderjahr 2017

Wandern in Dänemark
Wandern in Dänemark

2017 möchte ich den E1 in Dänemark bewandern.

 

Der Artikel befasst sich mit meiner Planung, die sich im Winter 16/17 und Frühjahr 2017 allmählich entwickelt hat.

mehr lesen

E1-DK (1): Flensburg -> Vejen

E1 / Haervejen (Ochsenweg)

so war man früher auf dem Ochsenweg unterwegs
so war man früher auf dem Ochsenweg unterwegs

Tag 73 - 77 auf dem E1

1. Tour in Dänemark,
6.5.-10.5.17

5 Wandertage, 118 km

 

Nach einem langen Winter geht es im Mai 2017 mit meiner Fernwanderung weiter. In einer einzigen Tour soll es durch Dänemark gehen, durch Jütland, um genau zu sein.

Ob den Haervejen hinauf nach Skagen oder den E1 nach Grenaa, steht zu Beginn der Wanderung noch nicht genau fest. Das ist auch nicht schlimm, denn bis in die Mitte Jütlands verlaufen beide Wanderwege auf identischer Route.

Doch die Tour läuft anders als geplant...

mehr lesen

E1-DK (2): Vejen -> Nørre Snede

E1 / Haervejen

2. Tour in DK

Tag 78 - 81 auf dem E1, 4 Wandertage vom 13.5.-16.5.17, 88 km

 

Dänemark in einer Tour zu durchwandern, ist vom Tisch. Nach der ersten Tour hat sich auch konkretisiert, dass ich nicht längs durch Jütland bis hoch nach Skagen laufen werde, sondern definitiv die kürzere Strecke des E1 wähle, die nach Grenaa führt.

Bis in die Mitte Jütlands ist das zwar noch egal, denn erst in Nr.Snede trennen sich die beiden Wege. So geht es auf dieser Tour zunächst auf dem alten Ochsenweg weiter durch Südjütland.

Diese Tour soll bis nach Skanderborg führen. Doch sie nimmt ein unerwartetes Ende.

mehr lesen

E1-DK (3): Nørre Snede -> Skanderborg

E1 / Wanderweg Århus - Silkeborg

auf dieser Tour folgt der E1 dem Aarhus - SIlkborg Wanderweg
auf dieser Tour folgt der E1 dem Aarhus - SIlkborg Wanderweg

3. Etappe in DK

Tag 81 - 83 auf dem E1,

3 Wandertage vom 20.5.-22.5.17, 70 km

 

Endlich wird es landschaftlich interessanter. Nur ein kurzes Stück noch auf dem Haervejen, folgt diese Tour dem Wanderweg Aarhus-Silkeborg. Es geht entlang der Gudenå, dem längsten Fluss Dänemarks.

Auch auf dieser Tour läuft wieder nicht alles rund und ich mache eine sonderbare Erfahrung: nicht ich schaffe den Weg, sondern der Weg schafft mich.

mehr lesen

E1-DK (4): Skanderborg -> Grenaa

E1 / Molsroute (dän. Molsruten)

auf der Molsroute
auf der Molsroute

4. Etappe in DK

Tag 84 - 87 auf dem E1,

4 Wandertage vom 25.5.-28.5.17, 115 km

 

Die vierte und letzte Etappe führt mich schließlich zu meinem Wanderziel Grenaa, dort endet der dänische Teil des E1.

Auf dieser Tour kehrt auch endlich die Freude am Wandern zurück.

 

Der Weitwanderweg Molsroute führt durch die Molsberge (dän. Molsbjerge) und danach an der Ostseeküste hinauf nach Greena.

mehr lesen

DK (5): Viborg -> Silkeborg

Haervejen

noch einmal geht es entlang des Haervejen
noch einmal geht es entlang des Haervejen

5. Etappe in DK

3 Wandertage vom 9.6.-11.6.17, 66 km

 

Manchen mag es überraschen: noch einmal reiste ich nach Dänemark, um ein weiteres Stück auf dem Haervejen zu wandern.

Mein Startpunkt war Viborg, der ursprünglichen Ausgangs- oder Endpunkt des dänischen Pilgerweges. Von dort aus ging es dieses mal nicht mehr nach Norden, sondern südwärts nach Silkeborg, in dessen Nähe Nørre-Snede liegt. Dort brach ich meine zweite Etappe wegen Schlechtwetter vorzeitig ab. Offenbar hat es mir keine Ruhe gelassen und ich musste wieder los.

So schließt sich jetzt der Kreis bzw. der Weg, denn so ist nicht nur der dänische Teil des E1, sondern auch der Haervejen gegangen, so wie er bis 2014 angelegt war. Seitdem geht er ja in zwei Varianten weiter bis fast an die Spitze Dänemarks.

mehr lesen