Södra Kungsleden (E1-S9)

Schweden Finale: auf dem Södra Kungsleden geht es hinauf ins Fjäll
Schweden Finale: auf dem Södra Kungsleden geht es hinauf ins Fjäll

Vom Vasaloppsleden wechselt der E1 in Sälen auf den Södra Kungsleden (Südlicher Königsweg), der auf 350km in nördlicher Richtung nach Storlien führt. Auf halber Strecke liegt Grövelsjön, früher der nördlichste Terminus des E1. Seit ein paar Jahren wird der Fernwanderweg durch Norwegen bis zum Nordkap weiter geführt.

"Wer ein Ziel will, darf den Weg nicht scheuen, sei er glatt oder rauh"  -  Theodor Fontane

Der südliche Kungsleden verläuft zum Teil durch's Fjäll, was schlicht Gebirge bedeutet. Die Baumgrenze liegt mit 1.000 Höhenmetern jedoch deutlich niedriger als in den Alpen. 

Links

Cesar Valdez - Blog: Südlicher Kungsleden Teil 1Teil 2

Christine Thürmer: Southern Kungsleden (1)

Die offizielle Site zum südlichen Kungsleden; die Karte als PDF

Auf dem E1 von Sälen nach Grövelsjön (175km, 8-10 Etappen)

das Teilstück des Südlichen Kungsleden von Sälen nach Grövelsjön ist ca. 175km lang
das Teilstück des Südlichen Kungsleden von Sälen nach Grövelsjön ist ca. 175km lang

Übernachtung: Zum Start in Sälen kann man komfortabel (und teuer) im Hotel Gammelgården  oder Olarsgården übernachten. Am Ziel in Grövelsjön liegt die große STF-Fjällstation. Dazwischen gibt es STF-Übernachtungs- und Rasthütten. Ein Zelt sollte trotzdem mitgeführt werden.

 

Einkaufsmöglichkeiten: gibt es am Anfang und Ende der Tour sowie nach 2/3 der Strecke in Flötningen (offen von Mitte Juni bis Mitte August). Da nicht gesichert ist, dass der kleine Supermarkt in Flötningen geöffnet hat, sollte Proviant für die gesamte Tour mitgeführt werden. 

 

Auf halber Strecke gibt es in Gördalen das Café Gosen (geöffnet Die-Fr 11-19, Sa/So 12-19 Uhr).

 

Anmerkung: STF-Rasthütten sind für Pausen tagsüber gedacht. Man darf dort nur in Notfällen übernachten.

 

Etappe Ziel ∑ km h Bemerkung
Rasthütte Närfjällsstugan  20 20 kein Wasser in Hüttennähe
2 Übernachtungshütte Björnholmsstugan 45 25  auf der Etappe mehr Wasser als üblich mitführen
3 Übernachtungshütte Tangsjöstugan  67 22  6 es geht hinein in den Fulufjällets Nationalpark
4 Gördalen, Camping oder B&B 89 22 weiter durch das Fulufjället, Rentierflechte wächst hier üppig. In Gördalen gibt es ein Café, in dem es auch gute Hamburger geben soll (wenn es denn geöffnet hat)
5 Rasthütte Id-Petersen 107 18  5 es geht durch das Drevfjällens Naturreservat
6 Rasthütte Busjön 125 18 weiter durch das Drevfjällens Naturreservat. Am Busjön ist wohl Zelten angesagt, ebene Zeltplätze sind rar gesät. In der Nähe liegt eine alte Sennerei
7 Unterstand Skärvagan 146 21 bis Flötningen trockene Wege durch Wald im Wechsel mit unbefestigten Wegen durch Sumpf, Einkaufsmöglichkeit in Flötningen (dort ist der Weg schlecht beschildert). GGf. dort bleiben (es gibt eine Schutzhütte am See). Dann am nächsten Tag weiter bis zur Rasthütte Guttudalskojan
8 Fjällstation Grövelsjön 176 30 6 es geht durch schönen Wald, sumpfige Passagen ohne Bohlen, Bäche ohne Brücken. Am Ende liegt die große Fjällstation mit allen Annehmlichkeiten (gut+teuer)

Eine Übersicht über Schutzhütten, Übernachtungshütten und Fjällstationen: Klick hier 

Rückfahrt nach Mora: mit dem Bus ab:

- Flötningen: (über Idre nach Mora)

- Grövelsjön: über Älvdalen nach Mora



Drymat

Wandern auf dem E1:

138 Tage, 3.159 km (+300km Bus+Bahn)

durch bisher 4 europäische Länder.

Der vorläufig nördlichste Punkt: Grövelsjön (Schweden)

Der vorläufig südlichste Punkt: Morcote (Schweiz)



mein Kanal: Michael-wandert
mein Kanal: Michael-wandert
alle Wanderungen
alle Wanderungen