Tipps


Ach du Schreck: die Zeck

Die Zecke lauert gerne auf Grashalmen auf ihre Beute, den Wanderer
Die Zecke lauert gerne auf Grashalmen auf ihre Beute, den Wanderer

Ich gebe es zu:

ich habe Angst vor einem Zeckenstich. Denn der soll gefährlich sein.

Stimmt das?

Vermutlich bin ich schon an vielen Zecken vorbei gelaufen, jedoch ohne sie wahrzunehmen. Sie lauern im hohen Gras direkt am Wegesrand und wenn man an einem Halm vorbeistreift, können sie auf das Hosenbein gelangen und dann sucht sich die Zecke einen Zugang zur Haut. Findet sie diesen, krabbelt sie zu einer ihr genehmen  Stelle . Und dann sticht sie zu. Ab diesem Moment kann die Zecke für den Wanderer richtig gefährlich werden.

mehr lesen

Aus Naturwasser wird Trinkwasser

Wer wandert, bekommt Durst.

Zwei bis drei Liter Wasser sollten es sein, die ein Wanderer pro Wandertag zu sich nimmt.

Doch Wasser ist schwer und kann nur begrenzt mitgeführt werden.

Also stellt sich auf den Wanderungen früher oder später die Frage:

woher bekomme ich frisches Trinkwasser?

Ohne Essen kommt man, auch wenn es schwer fällt, lange aus. Ohne frisches Wasser jedoch geht es nicht. Wer wandert, weiß das. Wer nichts trinkt, ist nicht leistungsfähig und schadet seinem Körper.

Der morgendliche Kaffee und das Müsli, die Tütensuppe am Mittag und die Mahlzeit und der Tee am Abend oder der erfrischende Schluck zwischendurch, nichts geht ohne das kostbare Nass. Hat man es nicht, drückt es mächtig auf die Motivation.

mehr lesen

Packliste für Mehrtagestour (12 Tage)

Die Packliste für meine nächste Etappe von Walluf (Rhein) durch den Odenwald nach Pforzheim steht jetzt.

Du glaubst nicht, wie viele Gegenstände für eine zwölftägige Wanderung zusammen kommen. Vieles ist notwendig, weil ich im Zelt übernachten möchte. Schau selbst.


mehr lesen 0 Kommentare

Wie verhalten bei Gewitter?

Was tun bei Gewitter?
Was tun bei Gewitter?

Wie soll man sich bei Gewitter im Freien verhalten? Diese Frage stellte ich mir auf zwei meiner Wanderungen (Deister und Uplandsteig), als ich von Gewitter überrascht wurde. Ich habe Glück gehabt, dass mich kein Blitz traf, denn ich hatte mich falsch verhalten.

Aber was gilt es zu beachten, wenn das Gewitter ganz nah ist?

Auf dem Deister erwischte mich das Gewitter auf dem bewaldeten Kammweg; ganz oben auf dem Berg. Auf dem Uplandsteig kam mir ein heftiges Unwetter entgegen, als ich auf freiem Feld unterwegs war. In beiden Fällen war ich unsicher, wie ich mich verhalten sollte.

mehr lesen 0 Kommentare