SH: Holsteinische Schweiz Weg

Frühling!
Frühling!

Bei einem so schönen Frühlingswochenende macht das Wandern doch gleich doppelt so viel Spaß! Ich habe meinen großen Rucksack voll bepackt, weil ich für die nächste Tour auf dem Fernwanderweg E1 trainieren will.

So bin ich nach Schleswig Holstein gefahren, um den Holsteinische Schweiz Weg abzulaufen.

Eine sehr schöne Wanderung, die über die höchste Erhebung Schleswig Hosteins - dem Bungsberg und an zahlreichen Seen vorbei führt.

Eine Tour, der ich das Prädikat geben möchte: sehr abwechslungsreich. 


Anfangs- und Endpunkte des Fernwanderweges sind die ehemaligen Herzogs- und heutigen Kreisstädte Eutin und Plön, deren Schlösser die Orte prägen. Die Strecke vermittelt dem Wanderer das wunderschöne Landschaftsbild des Naturparks Holsteinische Schweiz und einen Eindruck von dessen artenreichen Natur. Oft naturnahe Wege führen an Seeufern und Bachtälern entlang, durch Wald und Feld, über hügelige Abschnitte bis zum höchsten Gipfel Schleswig-Holsteins sowie durch kleine Dörfer und Ausflugsorte.

Die Bahnlinie Kiel - Lübeck mit Halt in Plön, Malente und Eutin hilft bei der individuellen Routenplanung. Wer mag, kann zwischen April und Oktober Teilstrecken auch mit den Seenschifffahrten (Eutiner See, Kellersee, 5-Seen-Fahrt) zurückzulegen.
Quelle: Naturpark Holsteinische Schweiz

Die Tour ist mit drei Tagen angegeben, ist aber auch in zwei Etappen ganz gut zu schaffen. 

Ich bin die Tour von Eutin nach Plön gegangen, man kann sie aber ebenso anders herum wandern.

Zwischen Eutin und Sielbeck (36km) gibt es nur eine Übernachtungsmöglichkeit in Schönwalde am Bungsberg (Landhaus Schönwalde), das von außen auf mich allerdings keinen ansprechenden Eindruck machte. Ich habe es nicht ausprobiert, sondern mir einen Platz zum Zelten gesucht, den ich allerdings nicht verraten möchte, denn er war nicht legal.

Einen Campingplatz gibt es auf dem Teilstück nämlich auch nicht. 

Am Bungsberg kann man sich in der neuen Waldschänke zu einer ausgedehnten Rast niederlassen. Die Currywurst kann ich empfehlen.

Zwischen Sielbeck und Plön (21km) sieht es ganz anders aus. Hier gibt es viele Übernachtungsmöglichkeiten und genügend Restaurants und Cafés. Allerdings trifft man auch auf mehr Menschen.

Tourverlauf

Start: Eutin (hier das Schloss)
Start: Eutin (hier das Schloss)

Start ist in Eutin.

Wer die Stadt nicht kennt, sollte einen Bummel durch die Peterstrasse, über den Markt, zur St. Michaeliskirche und dem Schloss nebst Schlosspark einplanen.

 

Danach geht es :

  • am Eutiner See entlang
  • durch die Kassedorfer Wälder
  • nach Schönwalde
  • durch den Erlebnisraum Beckmissen (wilde Weiden)
  • zum höchsten "Berg" Schleswig Holsteins (Bungsberg, 164m üNHN. Dort kann man vom Fernsehturm eine herrliche Aussicht genießen und sich in der Gastronomie eine ausgedehnte Pause gönnen. Der eigentliche Gipfel liegt noch ein paar Meter weiter. Bei gutem Wetter ist hier vermutlich viel los.
  • Dann geht es weiter nach Kirchnüchel (Sankt Marien-Kirche), wo ich mein Nachtlager aufschlug.
  • Nicht weit ist es bis zum Nücheler See, der einsam liegt und über eine schöne Badestelle verfügt.
  • Ein Waldweg führt zum Ukleisee, der sehr idyllisch liegt, aber von zahlreichen Joggern und Radlern umkreist wird. Unterhalb des restaurierten Jagdschlösschen befindet sich ein schöner Aussichtspunkt.
  • Dann geht es hinab zum Kellersee, wo das Uklei Fährhaus den Wanderer erwartet. Hier könnte man übernachten.
    Wer mag, fährt mit der Kellerseefahrt nach Malente. 
    Ich laufe lieber, denn ich habe die Seehütte im Sinn. Bis dahin sind es nur noch ein paar Kilometer direkt am Ufer des Sees entlang.
  • Die Seehütte am Kellersee ist längst kein Geheimtipp mehr. Aber die Fischbrötchen sind immer noch lecker, der Kuchen weiterhin selbstgemacht und der Blick über den See immer grandios. Einer meiner Lieblingsplätze.
  • Frisch gestärkt geht es nach Bad Malente. Wer mag, macht einen Abstecher in die Malenter Au, die im Rahmen eines Naturschutzprojektes aufwändig renaturiert wurde. 
  • in Bad Malente lockt der Kurpark. Hier habe ich meine Füße in einem Kneippbecken erfrischt.
    Der Anleger zur 5-Seen Fahrt verlockt, ein paar Kilometer mit dem Schiff über den Diecksee abzukürzen. Wer will, fährt gleich durch bis nach Plön.
    Ich aber laufe lieber das letzte Stück.
  • An der weitläufigen Uferpromenade geht es am Diecksee entlang
  • bis nach Niederkleveez, wo ein Abstecher zur hoch liegenden Kirche lohnt, denn es offenbart sich ein weiter Blick über den Suhrer See. Wer mag, kann sich noch im Fährhaus stärken.
  • Weiter geht`s am Behler See, Höftsee, Großer Madebrökensee und Edebergsee entlang,
  • leider auch ein kurzes Stück an der B 76, die man aber schnell wieder verlassen kann, um 
  • zum großen Plöner See zu gelangen, dessen anderes Ufer man fast nicht ausmachen kann.
Mit Blick auf das Plöner Schloss endet diese sehr abwechslungsreiche Tour am Bahnhof Plön.
Ende der Tour: Plöner See (im Hintergrund das Plöner Schloss)
Ende der Tour: Plöner See (im Hintergrund das Plöner Schloss)