Hamburg Tour: NSG Schweenssand und Harburg

Auenwälder im NSG Schweenssand
Auenwälder im NSG Schweenssand

Das Hamburger Naturschutzgebiet Schweenssand liegt im Südwesten Hamburgs, nicht weit entfernt von Harburg. Es ist mit 35ha nicht besonders groß. Und da es direkt an der Süderelbe liegt, kann man es nicht umrunden, sondern nur entlang laufen. Auch wird es durch die viel befahrene BAB A1 durchschnitten, was der Stille abträglich ist. Und doch ist es ein in Europa einmaliges Gebiet.


Als ich mich an diesem Januarmorgen auf den Weg mache, ist der Boden noch gefroren. Endlich scheint es in Hamburg Winter zu werden, nur der Schnee lässt weiter auf sich warten.

Harburg stand in meiner Beliebtheitsskala bisher eher weit unten. Doch heute steht nun einmal die Erkundung des NSG Schweenssand auf meinem Programm und deshalb traue ich mich einmal in diesen sozialen Brennpunkt.

Bevor man nach Schweenssand gelangt, muss man das Landschaftsschutzgebiet Neuland durchqueren. Und da die Strecke mir nicht lang genug erscheint, habe ich mir für das Ende der Tour den Harburger Binnenhafen vorgenommen, der, wie sich zeigt, aus einem jahrzehntelangen Dornröschenschlaf erwacht ist und unerwartet zum Sahnehäubchen meiner Tour wird.

Strecken-Highlights

Naturschutzgebiet Neuland

In Neuland gibt es erstaunlich viel zu entdecken: einen Baggersee (Neuländer See) mit Wasserskianlage, Windkraftanlagen entlang der BAB A1, landwirtschaftliches Kulturland und irgendwie auch ein Naturschutzgebiet, wie ein Schild ausweist, obwohl ich es auf meiner Karte nicht orten kann. Das Gebiet nördlich des Baggersee soll laut einem undatierten Flächennutzungsplanes zu einem Gewerbegebiet für Logistikfirmen umgestaltet werden. Wieder verschwindet ein Stück Natur. Nun gut, so schön ist das Areal auch nicht.

Hat man die Autobahn erst einmal hinter sich gelassen, führt der Weg an Wiesen und Entwässerungsgräben vorbei. Es gibt schönere Gegenden, aber auch Schlechtere.

NSG Schweenssand

An der Süderelbe schließlich liegt Schweensand, das man zusammen mit dem auf der anderen Flussseite liegenden Heuckenlock nennen muss. Zwei Naturschutzgebiete, die ihren Ursprung und ihre heutige Gestalt miteinander teilen. Dazu gehört auch der Fluss, der sie eher verbindet als trennt. Beide Gebiete sind von in Europa einmaliger landschaftlichen Beschaffenheit und biologischer Vielfalt. Zum Ende der Eiszeit gab es hier auf sumpfigen Gelände ausgedehnte Auenwälder, von denen Reste beiderseits der Süderelbe auf 4km Länge und bis zu 400m Breite erhalten geblieben sind. Heuckenlock werde ich auf einer späteren Tour erkunden.

An einer Stelle schlage ich mich durchs Unterholz zum Elbeufer durch. Es ist so schön hier, dass ich eine längere Pause mache und mir auf dem Hobo einen Kaffee koche. Nachdem ich den Kampf mit dem nassen Holz gewonnen habe und das Heißgetränk Magen und Finger wärmt, höre ich es krachen und knacken. Immer wieder horche ich auf und schaue mich um, denn es klingt, als würde sich ein großes Tier von der Wasserseite her anschleichen. Doch ich kann aufatmen. Es sind nur Eisplatten, die hohl in der Luft hängen und eine nach der anderen auf den feinen Sand plumpsen und dabei das unheimliche Geräusch machen. Gefrorenes Elbewasser hat sie am Morgen während der Flut geformt und zurückgelassen, als es sich zur Ebbe zurückzog.

Harburger Binnenhafen (Projekt Channel Hamburg)

wo früher Horeburg und Schloss standen, entsteht heute Wohnraum und Parkflächen
wo früher Horeburg und Schloss standen, entsteht heute Wohnraum und Parkflächen

Früher trotzte auf einer sumpfigen Insel mitten im Stromland die Horeburg und bot der Schifffahrt auf der Süderelbe Schutz. In friedlicheren Zeiten wurde aus der Burg ein Schloss. Ein Hafen entstand und die Stadt gewann an industrieller Bedeutung. Ab 1970 aber ging es mit der seit 1938 zu Hamburg gehörenden Stadt bergab, der Binnenhafen wurde zu klein und verlor an Bedeutung. Man versuchte mit der neu gegründeten Technischen Universität gegenzusteuern. Aus einem ehemaligen Industriestandort sollte ein Zentrum für moderne Dienstleistungs- und Technologieunternehmen werden. Obwohl viel für den Stadtteil getan wurde, ist Harburg den Touch des schmuddeligen Stadtteils nicht mehr los geworden, im Gegenteil. Wer nicht musste, wohnte nicht in Harburg.

Harburger Binnenhafen mit modernen Gebäuden aus dem "channel hamburg" Projekt
Harburger Binnenhafen mit modernen Gebäuden aus dem "channel hamburg" Projekt

Das mag sich nun ändern, seit es das Stadtentwicklungsprojekt "channel hamburg" gibt, das neben der Hafen City Hamburgs zweitgrößte zusammenhängendes Bauprojekt ist. Rund um den Binnenhafen entstehen zum Teil spektakuläre gewerbliche Gebäude und auch beim Wohnungsbau geschieht einiges.

Der Sprung über die Elbe nimmt nach und nach Gestalt an.

Bewertung:

Während das kleine Naturschutzgebiet den Anfahrtsweg kaum rechtfertigt, war der Besuch des Areals Harburger Binnenhafen die Tour wert. Wer hätte das gedacht!

Audio-visuelle Eindrücke zu Harburg


Infos zum NSG Schweensand
Infos zum NSG Schweensand
Infos zum Harburger Binnenhafen
Infos zum Harburger Binnenhafen
Infos zum Projekt Binnenhafen (Channel Hamburg)
Infos zum Projekt Binnenhafen (Channel Hamburg)



Wandern auf dem E1:

in bisher 106 Tagen 2.515 km

durch vier europäische Länder.

Drymat



mein Kanal: Michael-wandert
mein Kanal: Michael-wandert

Blogverzeichnis Bloggerei.de