Hamburg-Tour: NSG Boberger Niederung

ein schöner Herbstag im Naturschutzgebiet Boberger Niederung (hier an der Boberger Düne)
ein schöner Herbstag im Naturschutzgebiet Boberger Niederung (hier an der Boberger Düne)

Ein schöner Herbsttag Anfang November ermöglicht noch eine Wanderung. Wieder geht es in in den Hamburger Osten, heute besuche ich das Naturschutzgebiet Boberger Niederung. Hier treffe ich auf verschiedenartige Naturräume, die dicht beieinander liegen: Moor, Dünen, Heide, Geest und Marsch. Am bekanntesten hier:  die Boberger Düne.


Der Startpunkt (A) ist ungewöhnlich weit weg vom Naturschutzgebiet. Hier hat ein Freund mich abgesetzt.  

Wer die Tour nachlaufen will, startet an der U-Bahn Station Billstedt, wo meine Tour endet (B). Ein anderer Einstiegs- oder Endpunkt könnte die U-Bahn Station Billwerder am südlichen Teil des NSG sein.

In dem Naturschutzgebiet gibt es unterschiedliche Landschaftsräume zu entdecken:

Da ist das Achtermoor im Westen mit der sanierten Mülldeponie Havighorster Moor gleich nebenan, die Wiesenlandschaft des Segelflughafengeländes, die Sanddünen im Zentrum, die bis zu 30m hohe Geest im Norden und Nordosten mit schönem Aussichtspunkt, die Heide und Marsch im südlichen Bereich. Es wäre perfekt, wäre da nicht der Straßenlärm im nordwestlichen Teil. Trotzdem: es ist eine Tour, die sich lohnt. 


Boberger Bodenlehrpfad

Warum selber schreiben, was andere schon verfasst haben?

An zwölf Stationen befinden sich Info-Schilder, auf denen erzählt wird, was Böden mit Mensch und Natur zu tun haben. Ein QR-Code verlinkt auf die Geschichten, die im Internet (s. Link) zu finden sind. Es lohnt sich, diese schon vorab zu lesen. 

Weitere Infos


Bilder zur Tour

Hier geht es zu den Bilder in meiner Dropbox.