Hamburg-Tour: NSG Raakmoor

Herbst im Raakmoor
Herbst im Raakmoor

Nach Herbststurm Herwart zeigt sich das Wetter wieder von seiner sonnigen Seite. Glasklare Luft und Temperaturen im knapp zweistelligen Bereich bieten die beste Voraussetzung für einen schönen Herbstspaziergang in der nahen Umgebung. Heutiges Ziel ist das Raakmoor in der Hummelsbüttler Feldmark im Nordwesten Hamburgs. Das kleinste Naturschutzgebiet der Hansestadt ist fast zu klein für einen ausgedehnten Spaziergang, doch der Abstecher zum nahen Müllberg macht eine ausgedehnte Wanderung daraus.


Die Tour startet an der U-Bahn-Station Langenhorn und endet an der Station Fuhlsbüttel Nord.


Höhepunkte

Das Raakmoor

Früher war das Raakmoor ein Hochmoor, doch wurde die Fläche durch Torfabbau, landwirtschaftliche Nutzung und Kiesabbau zerstört. 1979 wurde das Gebiet zum Naturschutzgebiet erklärt, seitdem denaturiert es. Derzeit ist es ein Übergangsmoor mit zunehmender Wiedervernässung.
Wer Lust an einer Moorlandschaft hat, ist hier richtig. Doch 
Achtung! Die Wege sind bei regnerischem Wetter schlecht passierbar. 

Leider stört etwas der Lärm der Flugzeuge, die wie Perlen auf der Schnur dem nahen Hamburger Flughafen  im Landeanflug zustreben.

Der Müllberg

Blick vom Gipfel des Müllbergs. Sicht hat man bis zum Hamburger Fernsehturm
Blick vom Gipfel des Müllbergs. Sicht hat man bis zum Hamburger Fernsehturm

Vom ehemaligen Müllberg, dessen "Gipfel" 50 Meter über das Umland ragt, hat man bei klarer Sicht einen weiten Blick bis zum Hamburger Fernsehturm. Am Fuße des Müllbergs liegt der Hummelsee, den man umrunden kann. Früher war er ein Baggersee, heute Schutzreservat für Wasservögel.

Weitere Infos


Bilder zur Tour

Hier geht es zu den Bilder in meiner Dropbox.



Wandern auf dem E1:

in bisher 106 Tagen 2.515 km

durch vier europäische Länder.

Drymat



mein Kanal: Michael-wandert
mein Kanal: Michael-wandert

Blogverzeichnis Bloggerei.de