Rund Hamburg, Tour #4: Altona

Dahliengarten im Volkspark
Dahliengarten im Volkspark

Zwischen dem Volkspark in Stellingen führt die Tour durch verschiedene Parkanlagen hinunter zum Anleger Teufelsbrück an der Elbe.

 

Zum ersten Mal in diesem Jahr bin ich in Hamburg auf dem Grünen Ring Hamburg unterwegs.

Startpunkt ist der S-Bahnhof Stellingen. Es soll runter zur Elbe nach Teufelsbrück gehen.

Auf der anderen Seite des Bahnhofs blicken wir staunend hinauf zu einem riesigen Betongebilde.

Die Kapazität der A7 soll erhöht und der Verkehrsfluss verbessert werden und in Stellingen ist der Ausbau der Autobahn gerade besonders sichtbar.

die Langenfelder Brücke im Bau
die Langenfelder Brücke im Bau

Die Langenfelder Brücke, unter der wir hindurchlaufen, ist einer der Brücken, die vollstänig neu gebaut werden, weil die bisherige für die Erweiterung auf acht Spuren und den Lärmschutz nicht breit und tragfähig genug ist.

Es sieht so aus, als wäre die Brücke gerade fertig geworden. Auch sieht es so aus, als entstünde daneben noch eine. Ein gewaltiges Projekt, dass aber auch zu vielen Staus führt.

Wir streben dem Volkspark zu, dort wird es ruhiger und grüner sein.

Anschließend gehen wir durch eine Flachdachsiedlung. Irgendwo sind wir vom geplanten Weg abgekommen, denn eigentlich wollten wir am Ziegelteichsee vorbei. Vermutlich haben wir zu viel geschnackt. Muss auch mal sein.

Loki Schmidt Garten
Loki Schmidt Garten

Den Loki-Schmidt Garten in Klein-Flottbek müssen wir an der östlichen Seite entlang laufen. Es gibt nur einen Eingang - und der liegt im Süden. Der Eintritt in den Botanischen Garten ist frei und ein Besuch lohnt sich zu jederzeit.

Wir gehen gar nicht weit hinein, sondern setzen uns nahe des blauen Loki-Schmidt Hauses auf eine Bank und machen Pause. Zeit für einen Nescafé vom mitgebrachten Gaskocher.

feuchter Abschluss einer schönen Wanderung
feuchter Abschluss einer schönen Wanderung

Nach der ausgedehnten Pause, in der wir uns viel zu erzählen wußten, geht es den schönen Westerpark und den Wesselhoefpark mit seinem Teich hinab zur Elbe.

Das Ziel ist nahe und wir freuen uns auf das Wandererbier auf dem Anleger Teufelbrück. Für Beke ein Hefeweizen und für mich ein Flensburger. Dazu der Blick auf die weite Elbe und darüber der blaue Himmel.

Was will man mehr?

Blick vom Elbberg auf den Hamburger Hafen
Blick vom Elbberg auf den Hamburger Hafen

Beke nimmt den Bus, denn auf sie wartet noch eine Verabredung.

Ich aber laufe weiter die Elbe flussaufwärts der Stadt entgegen. Die Stecke bin ich schon oft gegangen oder gejoggt, deshalb trekke ich die Tour nicht mit. Sie ist immer wieder schön, bei jeder Jahreszeit.

Über den Elbberg geht es zum Altonaer Rathaus und dann Richtung Schanze. Ich will noch einen Blick auf die Verwüstungen vom letzten Wochenende werfen, als der G20 über Hamburg kam.Im Rathaus sind alle Scheiben eingeworfen und auch viele Geschäfte und Privathäuser hat es getroffen. Das ist schlimm und es ist für mich schwer zu verstehen, warum Menschen zu so etwas fähig sind.