Tourenplanung mit Komoot

Vom Computer führen lassen mit Komoot
Vom Computer führen lassen mit Komoot

Wie finde ich beim Wandern den Weg?

Ich nutze dafür den elektronischen Routenplaner Komoot. Zu Hause bequem am Computer die Route planen und unterwegs sich einfach über die App führen lassen.

Ist es so einfach?

Hier meine Erfahrungsbericht mit der Software.

Komoot ist ein Tourenprogramm für Outdoor-Erlebnisse. Eine deutsche Software, produziert von der Firma Komoot GmbH , Firmensitz ist Potsdam.

Die Software kann kostenlos genutzt werden. Sie bietet folgende Funktionen:

  • Routenplanung (mit Eingabe von Start und Ziel oder Rundwegen)
  • Kartenmaterial für eine Region (entspricht etwas einem Landkreis) ist kostenlos dabei, weitere Regionen sind gegen Gebühr zubuchbar (je Region 3,59€, ganz Europa 30€) ). Die Karte ist sehr detailliert und zeigt auch kleinste Wanderwege, die man beim Wandern ohne Komoot gar nicht genutzt hätte
  • Sprachnavigation (über die App bei der Wanderung)
  • gemachte Touren können dauerhaft gespeichert werden
  • Kennzahlen (Durchschnittsgeschwindigkeit, aktuelle Geschwindigkeit, zurückgelegte und verbleibende Wegstrecke, Zeit in Bewegung und verbleibende Zeit, Höhenprofil
  • "Mein Komoot": Listenübersicht über gemachte und geplante Routen mit Statistik

Um die Software sinnvoll nutzen zu können, muss man sich anmelden und ein einfaches Profil anlegen. Die Mindesteingaben sind Name, Passwort und E-Mail-Adresse.

Komoot legt Wert auf Social-Community Funktionalität. Ich nutze sie nicht.

Komoot gibt es als Browser Version für den PC und zusätzlich als App für Smartphones und Tablets (iPhone und Android-Smartphones).

Die kombinierte Nutzung der Browser Version für die Tourenplanung und der App bei der Wanderung ist optimal.

Beide Programme werden permanent weiterentwickelt und immer besser.

Ich kann sie empfehlen.

Vor der Wanderung: Tourenplanung

Eine Tour plane ich auf dem PC mit der Webversion mittels der Funktion <Planen>. Nach Eingabe des Start- und Zielpunktes wird eine Route vorgeschlagen, die ich zunächst abspeichere und dann in einem zweiten Planungsschritt anpasse. Die Vorschläge sind meistens schon gut. Die Karte ist detailliert und kann beliebig skaliert werden. Die Planung geht leicht von der Hand und macht Spaß.

Neben den Komoot-eigenen Karten gibt es auch anderes Material , das durch einfaches Umschalten verwendet werden kann. Hilfreich erweist sich ein gelegentlicher Blick auf Google Satellite. Durch das Setzen von Wegepunkte verändert sich den Routenverlauf, gleichzeitig wird die Entfernung und Dauer der geplanten Wanderung (Zeit in Bewegung) angepasst. Am Ende wird die Route abgespeichert und als geplante Wanderung abgelegt.

Während der Planungsphase beschäftige ich mich in der Regel intensiv mit dem Routenverlauf und verändere diesen oft bis kurz vor der Wanderung, denn es gibt immer Wege, die ich bisher nicht entdeckt habe. Und ganz nebenbei memoriere ich so den Streckenverlauf.

Alternativstrecken sind ebenfalls leicht zu erstellen und parallel zu speichern.

Zusammenfassung: die Streckenplanung mit Komoot macht  Spaß. Bisher war jede Tour absolut gut begehbar und nahezu alle Wege, die Komoot fand, waren tatsächlich vorhanden.

Während der Wanderung: Tourenführung mit der APP

Während der Wanderung lasse ich mich durch die Smartphone-App führen. Ich nutze dafür ein IPhone 4s, das nun schon fast 4 Jahre alt ist.

Die Oberfläche der App ähnelt der des Browsers.

Am Startpunkt der Wanderung rufe ich die geplante Route auf. Die Funktion <Los geht's> startet die Routenaufzeichnung. Ich lasse die Sprachnavigation zu, denn es erleichtert die Führung durch Komoot und spart kostbare Batterieenergie. Richtungswechsel werden - über Lautsprecher gut hörbar - von einer angenehmen Frauenstimme - ich nenne sie Else, mit leicht amerikanischem Akzent (warum bei einer deutschen Software?) angesagt und das erspart manchen Blick auf die Karte.

Die App funktioniert gut. Die Karte ist auch auf dem kleinen Smartphone-Display ausreichend detailliert dargestellt und lesbar.

Dank der intensiven Vorplanung habe ich mich bisher selten verlaufen und das Wanderziele ungefähr in der vorgeplanten Zeit erreicht. Ab Komoot App Version 6.6) wird die geplante Distanz erheblich überschritten (bei der letzten Wanderung um 10km (geplant waren 49km)! Das mag an den Höhenmetern liegen, die zu überwinden waren, im ersten Wanderjahr war das im Flachland kein Thema. Auf Nachfrage bei Komoot erhielt ich die Antwort, dass der GPS-Chip des IPhone 4 ungenau sei. Die Plan-Km sollen der gewanderten Distanz entsprechen, nicht die tatsächlich gelaufenen. Es scheint so zu sein. Aber liegt es am Handy?

Komoot hat 2015 dafür gesorgt, dass die Karten vor einer Wanderung auf das Smartphone übertragen werden können. Damit ist ein Offline Betrieb im Flugzeugmodus möglich, es wird nur die GPS-Dienste genutzt. Dadurch läßt sich erheblich Batterie sparen, allerdings ist die gewohnte Kommunikation (Telefon, Mail, Whats App) über's Handy nicht möglich. Vielleicht mal ganz gut beim Wandern.

Fazit: Während der Wanderung ist die App eine große Hilfe. Zusätzliches Kartenmaterial brauchte ich bisher nicht.



Wandern auf dem E1:

in bisher 106 Tagen 2.515 km

durch vier europäische Länder.

Drymat



mein Kanal: Michael-wandert
mein Kanal: Michael-wandert

Blogverzeichnis Bloggerei.de